Umweltschutz

So sorgen Sie selbst für mehr Umweltschutz

Das Konstruieren einer umweltbewussten Betriebsphilosophie sollte Ihnen nicht nur aufgrund des guten Images, welches sie Ihnen möglicherweise verschafft, am Herzen liegen. Schließlich erfreut sich das Thema Umweltschutz aus einem guten Grund großer Relevanz in der heutigen Gesellschaft.

Die Umwelt zu schützen, bedeutet das Leben zukünftiger Generationen zu verbessern und ein täglich drängenderes Unheil weiter aufzuschieben. Schon bald werden sauberes Trinkwasser und klare Luft wertvolle, knappe Ressourcen sein. Als Arbeitgeber tragen Sie daher bezüglich des Umweltschutzes eine erhebliche Verantwortung. Natürlich ist es nicht möglich, komplett auf den Verbrauch natürlicher Energiequellen zu verzichten, aber Sie sollten sich zumindest Mühe geben, alle wichtigen Werte möglichst klein zu halten. Dadurch tun Sie nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern haben auch ein gutes Marketingargument, welches Ihre Gastronomie für eine neue Zielgruppe attraktiv macht.

Ein weiterer positiver Aspekt, den der Umweltschutz und der damit einhergehende sparsame Umgang mit Elektrizität und anderen Energieressourcen mit sich bringt, ist die finanzielle Entlastung. In den meisten Gastronomiebetrieben geht nämlich durch Strom-, Wasser-, Heizungs- und Abwasserkosten ein beachtlicher Teil des Umsatzes verloren. Doch mit welchen Maßnahmen können Sie Nachhaltigkeit in Ihrem Betrieb fördern und obendrein noch Geld sparen? Im folgenden Artikel verraten wir Ihnen, wie Sie für mehr Umweltschutz sorgen und dadurch das Beste aus Ihrem Gewerbe rausholen können.

Wie das Personal zu mehr Umweltschutz beitragen kann

Auch wenn der Arbeitgeber im Normalfall den meisten Einfluss im Betrieb hat, muss das gesamte Personal nachhaltiger agieren, um einen wirklichen Unterschied bewirken zu können. Als Chef ist es daher Ihre Aufgabe, alle Mitarbeiter regelmäßig an eine bewusste, ökologische Handlungsweise zu erinnern und sie auf dem Gebiet des Umweltschutzes zu schulen. Obwohl es eigentlich offensichtlich klingt, sollten Sie dazu aufrufen, den Wasserhahn nur bei tatsächlicher Benutzung laufen zu lassen. In den meisten Haushalten wird sich ohnehin an diese ungeschriebene Regel gehalten, doch nicht selten gehen Menschen auf der Arbeit nachlässiger mit Ressourcen wie Wasser und Strom um.

Da Ihr Personal mehrmals täglich Händewaschen muss, um den geltenden Hygienevorschriften Genüge tun zu können, läuft es automatisch schneller Gefahr, eine verschwenderische Umgangsart zu kultivieren und somit entgegen den Regeln des Umweltschutzes zu arbeiten. Während des 20- bis 30-sekündigen Einreibens des Seifenmittels an den Händen lassen viele Menschen aus Bequemlichkeit das Wasser laufen. Insgesamt führt das in einem Unternehmen mit mehreren Arbeitern zu einem enormen Wasserverbrauch, welcher eigentlich problemlos vermieden werden könnte. Besonders hilfreich und außerdem hygienisch sind für diesen Fall spezielle Fußpedale, mit denen sich das Wasser an- und abdrehen lässt.

Ebenso wichtig, wenn Sie in Ihrem Betrieb im Sinne des Umweltschutzes arbeiten wollen, ist das Einführen einer strikten Mülltrennung. Ihre Aufgabe dabei ist es, Ihrem Personal mehrere Behältnisse zur Verfügung zu stellen und es über die ordnungsgemäße Aufteilung aufzuklären. Durch diese Maßnahmen ebnen Sie den Weg für umweltfreundliches Recycling und das Schonen wertvoller Rohstoffe.
Gerade das Küchenpersonal hat viel Spielraum für Fehler, wenn es um eine umweltbewusste, nachhaltige Arbeitsweise geht. Daher müssen Sie insbesondere diesen Menschen deutlich vermitteln, dass sie auf der Arbeit stets im Sinne des Umweltschutzes agieren müssen. Die Spülmaschine sollte immer nur mit vollen Racks angemacht werden. Andernfalls wird die gleiche Menge an Wasser für weniger Geschirr verschwendet und das Gerät muss über den Tag verteilt häufiger eingesetzt werden. Außerdem darf das Küchenpersonal Tiefkühlprodukte unter keinen Umständen mithilfe von laufendem, heißen Wasser auftauen. Nicht nur das Umweltbewusstsein, sondern auch die Hygienevorschriften verlangen diese Maßnahme, denn in einer warmen Umgebung können sich Keime besser vermehren.

Was Sie als Arbeitgeber für den Umweltschutz tun können

Als Arbeitgeber haben Sie eine große Entscheidungsfreiheit bezüglich der Ausstattung und den Regelungen innerhalb Ihres Betriebes. Nutzen Sie diese Unabhängigkeit sinnvoll und verschenken Sie bei dem Einrichten Ihrer Räumlichkeiten auch einen Gedanken an den Umweltschutz. Anstatt Ihre Waschbecken mit Seifen in immer wechselnden Plastikbehältern auszustatten, sollten Sie die Anschaffung fest montierter Seifenspender in Erwägung ziehen. Diese können jederzeit nachgefüllt werden und produzieren daher keinen unnützen Müll.
Bei uns finden Sie viele unterschiedliche und sehr ansehnliche Modelle, die Ihr Badezimmer sicherlich bereichern werden und ganz nebenbei im Sinne des Umweltschutzes agieren. Passend zu den Seifenspendern haben wir außerdem sehr praktische und ebenfalls umweltfreundliche Desinfektionsspender.

Da vermutlich alle Ihre Küchengeräte regelmäßig in Benutzung sind, lohnt es sich, bei der Anschaffung auf hochwertige, möglicherweise teurere Maschinen zu setzen. Die Kosten eines Induktionsherdes zum Beispiel rentieren sich aufgrund des niedrigeren Stromverbrauches bereits nach einer kurzen Nutzungszeit im Betrieb. Achten Sie beim Erwerb neuer Geräte immer darauf, dass sie der Energie-Effizienzklasse A angehören. Modelle dieser Klasse sind für den Umweltschutz essentiell und kosten Sie im Unterhalt deutlich weniger als weniger umweltfreundliche Geräte. Gerade bei Kühlschränken und Gefriertruhen, die permanent laufen müssen und daher auch einen ununterbrochenen Stromverbrauch verzeichnen, macht eine solche Maßnahme einen erheblichen finanziellen Unterschied.

Um den Umweltschutz weiterhin zu unterstützen, sollten Sie Ihr gesamtes Gebäude mit Energiesparlampen oder LEDs ausstatten. Auch sie verzeichnen im Vergleich mit herkömmlichen Glühbirnen eine höhere Stromersparnis, ein geringeres Brandrisiko durch weniger Wärmeentwicklung und eine längere Lebensdauer. Ihre finanziellen und umweltspezifischen Vorteile sind daher sehr überzeugend.
Diese ersten Schritte in Richtung Umweltschutz verlangen Ihnen kaum großen Aufwand ab, werden aber auf langzeitliche Sicht sowohl die Unterhaltungskosten für Ihren Betrieb senken, als auch der Umwelt etwas Gutes tun. Warten Sie also nicht mehr lange ab, sondern fangen Sie an, Ihren Betrieb im Namen des Umweltschutzes umzurüsten.