Zähne sauber halten – so gelingt die richtige Zahnreinigung

thumbnail

© Wavebreak Media Ltd /123rf.com

Eine regelmäßige Zahnreinigung ist elementar, um die Zähne lange gesund zu erhalten – nur durch die gründliche Entfernung des Zahnbelags kann man Entzündungen des Zahnfleischs und kariösen Defekten effektiv vorbeugen. Denn der grau-gelbliche Zahnbelag, auch Plaque genannt, besteht aus Speiseresten, Bakterien und Schleimstoffen und setzt sich fast unsichtbar am Zahnfleischrand, in den Zahnzwischenräumen wie auch an den Grübchen auf den Zahnoberflächen fest und kann sämtliche Erkrankungen in der Mundhöhle hervorrufen. Um dies zu umgehen und den Zahnbelag erfolgreich zu entfernen, gibt es verschiedene Zahnputztechniken und Produkte für eine optimale Mundhygiene, die wir Ihnen als Hygieneexperte natürlich nicht vorenthalten wollen.

Dass die alltägliche Zahnreinigung die Basis für eine gesunderhaltende Mundhygiene darstellt, ist wohl jedem klar. Doch leider schleichen sich bei der Zahnputztechnik oftmals Fehler ein oder es ist einem nicht bewusst, welche Putztechnik für die persönliche Gebisssituation am geeignetsten ist. Nicht jede Zahnputztechnik ist für jedermann gleichermaßen empfehlenswert, sondern sollte nach den Faktoren wie dem individuellen Gebiss, der motorischen Geschicklichkeit und dem Alter bestimmt werden.

Zahnreinigung – Horizontale Methode für Kleinkinder

Aller Anfang ist schwer, daher bietet sich die sogenannte ‚Schrubbertechnik‘ insbesondere für Kleinkinder, die motorisch noch nicht so gut geschult sind, an. Zudem erlernen sie dabei mit Spaß eine einfache Zahnputztechnik und die Zahnreinigung kann mit Spaß bei der Sache zur Routine werden. Dazu müssen die Kinder den Bürstenkopf lediglich senkrecht auf den Außenflächen der geschlossenen Zahnreihen rhythmisch hin und her bewegen.

Zahnreinigung – Technik nach Fones für Kinder ab vier Jahren

Mit dem vierten Lebensjahr sollten Sie Ihrem Kind dann die Putztechnik nach Fones beibringen, um die Milchzähne möglichst vor Karies und Co zu schützen. Hierzu muss das Kind die Zahnbürste in einem 90 Grad Winkel zu den geschlossenen Zahnreihen aufsetzen und nun mit kreisenden Bewegungen über alle Zahnflächen fahren.

Zahnreinigung – Methode nach Stillmann bei freiliegenden Zahnhälsen

Close-up of junge Frau hält eine Zahnbürste und Zahnpasta Platzierung auf sie

© Vadim Guzhva /123rf.com

Bei dieser Methode werden die Zahnzwischenräume sehr gut gereinigt und bietet sich daher vor allem für Patienten mit freiliegenden Zahnhälsen, aber auch Personen mit einem gesunden Zahnhalteapparat an. In der Anwendung müssen Sie hier den Bürstenkopf in einem 70 bis 80 Grad Winkel unterhalb des Zahnfleischrandes anlegen. Achten Sie darauf das die Borsten zur Zahnwurzel hinzeigen und üben Sie bei kleinen Ruckel- und Kreisbewegungen einen leichten Druck aus. Bewegen Sie nun die Borsten langsam zu den Kaufläche hin, aber bleiben Sie die ganze Zahnputzzeit über mit dem Bürstenkopf im richtigen Winkel.

Zahnreinigung – Basstechnik bei Gingival- oder Parodontal-Erkrankungen

Diese Art der Zahnreinigung ist wohl die Bekannteste, obwohl sie relativ komplex ist und daher vor allem für motivierte Menschen geeignet ist. Für Patienten, die unter Parodontitis oder Gingivitis leiden, ist diese Zahnreinigung aber vornehmlich zu empfehlen, da hier speziell die Zahnzwischenräume perfekt gereinigt werden. Probieren Sie es ruhig mal aus und setzen Sie den Bürstenkopf in einem 45 Grad Winkel zur Zahnwurzel hinzeigend an den Zahnfleischrand und üben Sie einen leichten Druck aus. Bewegen Sie dann die Borsten mit rüttelnden Bewegungen auf der Stelle und abschließend mit einer Wischbewegung zur Kaufläche hin. Durch die wiederholenden Rüttel- und Wischbewegungen entfernen Sie die Beläge und abgelagerten Speisereste absolut effizient aus den Zahnzwischenräumen. Achten Sie aber bitte auf eine korrekte Ausführung und verfallen Sie während des Zähneputzens nicht in die bequemere und uneffektive ‚Schrubbertechnik‘.

Zahnreinigung – Charters Methode bei Parodontal-Erkrankungen

Für die Zahnreinigung bei bestehenden Erkrankungen des Zahnhalteapparates empfiehlt sich besonders die Charters Methode, denn hier sollten Sie die Borsten der Zahnbürste in einem 45 Grad Winkel zum Zahnfleischrand aufsetzen und dann mit vibrierenden Bewegungen die Zahnzwischenräume gründlichst reinigen.

Zahnreinigung mit der elektrischen Zahnbürste

Eine elektrische Zahnbürste hat den Vorteil, dass der Bürstenkopf die Arbeit übernimmt und man selbst diesen nur an allen Zahnflächen entlangführen muss. Allerdings muss man natürlich auch hier darauf achten sowohl die Innenflächen als auch die Außen- und Kauflächen zu bearbeiten und bei einer elektrischen Zahnbürste mit kleinem runden Borstenkopf jeden Zahn einzeln von allen Seiten zu putzen, wohingegen man bei einem breiteren Kopf mehrere Zähne auf einmal erfasst. Im letzteren Fall verweilt man mit dem Bürstenkopf zunächst kurz am Rand des Zahnfleischs und bewegt ihn dann langsam zu den Kauflächen hin. Übrigens wird zudem zwischen rotierenden und den ultraschall-aktiven Zahnbürsten unterschieden, wobei letztere von Zahnärzten für eine effektive Zahnreinigung besonders empfohlen werden.

Ach und vergessen Sie nicht, dass eine gebrauchte Zahnbürste nach spätestens sechs Wochen in den Mülleimer gehört!

blanc-hygienic.de