Das gilt es bei der Intimpflege zu beachten

thumbnail

© marinafrost/123rf.com

Sowohl beim Mann als auch bei der Frau ist der Genitalbereich die wohl empfindlichste Region des Körpers, dem bei der täglichen Pflege besondere Beachtung geschenkt werden sollte. Denn mit einer optimalen Intimpflege erhalten Sie zum einen das Gefühl von Reinheit sowie Frische und zum anderen beugen Sie damit nachhaltig Krankheiten vor. Zwar ist die Intimpflege an sich eine recht simple Angelegenheit, aber dennoch können hier von beiden Geschlechtern einige Fehler gemacht werden. Mit der Beachtung der folgenden Grundregeln sichern Sie sich zukünftig eine angemessene und präventive Intimpflege, die nicht nur Ihr Wohlbefinden beim Sex und im Alltag erhöht, mit der richtigen Intimpflege beugen Sie auch den verschiedensten Krankheiten und Infektionen vor.

Eine sinnvolle Intimpflege nach Maß

Bei der Pflege des Intimbereichs beobachten Ärzte anhand ihrer Patienten vor allem zwei Dinge: Entweder es wird sich zu wenig gewaschen oder aber zu viel. Beide Fehler bei der Intimpflege können sich gesundheitsschädigend auf die männlichen und weiblichen Geschlechtsteile auswirken. Im Grunde ist es mit der effektiven Intimpflege ganz einfach: Reinigen Sie einmal am Tag gründlich den Genitalbereich mit einem pH-neutralen Waschgel, wechseln Sie täglich Ihre Unterwäsche und Sie sind auf der sicheren Seite. Denn zu häufiges Waschen und ungeeignete Duschgels oder Seifen greifen den Säureschutzmantel der sensiblen Haut im Intimbereich stark an. Dadurch wird die natürliche Keimflora negativ beeinflusst, sodass Pilze und Bakterien ein leichtes Spiel haben.

Auch mit den vielzählig angebotenen Intimdeodorants oder Co tun Sie Ihrer Intimzone keinen Gefallen, sondern provozieren, aufgrund der darin enthaltenen Parfümstoffe, eher Reizungen oder gar Allergien. Statt der erhofften Frische, bescheren sie Männern und Frauen oftmals sogar einen unangenehmen Geruch – mit den altbekannten Damenhygieneartikeln sind Sie ausreichend ausgestattet und riskieren keine Schleimhautreizungen oder gar Erkrankungen der Intimzone.

Mit der richtigen Intimpflege im Analbereich senken Sie das Risiko für Infektionen

Wenn auch für viele Menschen die Analregion irgendwie als Tabuthema angesehen wird, so gehört die tägliche Pflege dieser Region ebenfalls zur Intimpflege. Selbst wenn Menschen in dieser Körperzone Schmerzen, Brennen oder Juckreiz empfinden, trauen sie sich aufgrund einer wahrlich unbegründeten Angst nicht zum Arzt. Deshalb möchten wir, als Profi im Hygienebereich, Ihnen eindringlich verdeutlichen, dass etwaige Erkrankungen der Analregion wirklich sehr häufig vorkommen und für Allgemeinmediziner und Proktologen eine tägliche Routine darstellt.

Um einen Arztbesuch dennoch zu umgehen, sollte Mann wie Frau bei der alltäglichen Intimpflege beachten, dass die Haut im Bereich des Afters ganz besonders empfindlich reagiert. Da hier die Haut einen pH-Wert von etwa 5 aufweist, also leicht sauer ist, können handelsübliche Seifen sehr schnell austrocknend wirken. Daher empfehlen wir Ihnen diese Region regelmäßig mit einer geeigneten Waschlotion zu reinigen. So verhindern Sie, dass sich gesundheitsgefährdende Bakterien in den Hautfalten des Pos festsetzen und eventuell Infektionen auslösen. Beim Abtrocknen sollten Sie nicht zu stark reiben und auf ein weiches Handtuch, was täglich gewechselt werden muss, zurückgreifen. Für den Toilettengang empfiehlt es sich weiches Toilettenpapier zu benutzen und damit die empfindliche Haut zusätzlich zu schonen und vor allem auf Produkte, die Zusätze wie Duft- oder Farbstoffe enthalten, zu verzichten. Auch von der Benutzung von feuchtem Toilettenpapier raten wir eher ab, da auch diese schnell allergische Reaktionen oder Reizungen hervorrufen können.

Mit der passenden Intimpflege das Risiko der Intimrasur eindämmen

Die Intimrasur gehört für viele Männer und Frauen zur alltäglichen Routine im Badezimmer. Zwar ist aus hygienischer Sicht dagegen nichts einzuwenden, aber jedem sollte bewusst sein, dass ein Rasur die empfindliche Haut im Genitalbereich extrem reizen kann. Zudem besteht die Gefahr, dass Haare einwachsen oder Haarwurzeln sich entzünden. Um dieses Risiko zu verringern, sollten Sie bestenfalls eine Nassrasur in der Wanne oder unter der Dusche vornehmen. Rasieren Sie unbedingt mit einer frischen Klinge den eingeschäumten Genitalbereich in Wuchsrichtung. Zudem sollten Sie für den Vorgang entweder eine milde Waschlotion oder einen speziellen Rasierschaum benutzen und nach der Rasur ein geeignetes Puder oder einen Balsam, um die Haut wieder zu beruhigen. Von der Anwendung etwaiger Enthaarungscremes oder Trockenrasuren innerhalb des Intimbereichs raten wir Ihnen dringend ab, da dies mit aller Wahrscheinlichkeit zu Reizungen und Allergien führt.

blanc-hygienic.de